Das Geheimnis des Fagotts

Fagottquintett in Benz, Gesang und Streicher in Krummin
Junge Preisträger aus MV in Mölschow

 

 Seebad Ahlbeck, 30. September 2011

Pressemitteilung

Im Kunst-Kabinett Usedom in Benz entführen am Montag, den 3. Oktober, 19:30 Uhr, fünf Fagottisten das Publikum in die Geheimnisse des Holzblasinstrumentes. Das dunkle, warme Timbre des Fagottes verleiht den Werken von Henry Purcell, Arvo Pärt und Gediminas Rimkus-Rimkevicius eine außergewöhnliche Klangatmosphäre. Dabei gehen das Ensemble Fagotynas auch das eine oder andere musikalische Experiment ein, mischt Live-Elektronik ein und lässt Pop- und Jazzelemente mit einfließen.

Auf eine im wahrsten Sinne des Wortes „delikate“ Komposition darf man von der Kroatin Mirela Ivivevic gespannt sein. Das Werk trägt den verspielten kulinarischen Titel „Dominosa Crunchy Caramel“. Ivivevic selbst meint: „Es ist bloß ein kurzer Traum einer jungen Kompositionsstudentin, die während eines langweiligen Instrumentationsunterrichts eingeschlafen ist, von etwas Süßen, Braunen und Knusprigen.“

Das junge Quintett Fagotynas gründete sich 1994 durch den Musiker und leidenschaftlichen Fagottisten Sarunas Kacionas. Das Ensemble inspiriert durch seine Originalität zahlreiche zeitgenössische Komponisten zu neuen Stücken, die die fünf Musiker sowohl in Litauen als auch im Ausland zur Uraufführung bringen. Ihre rege Konzerttätigkeit führte das Quintett u.a. nach Georgien, Slowenien und in die USA. Der Gründer des Ensembles hat an der renommierten Ciurlionis Musikakademie in Litauen studiert und ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Am Dienstag, den 4. Oktober, 19:30 Uhr, konzertiert die Sopranistin Verena Rein mit dem litauischen Chordos Quartett in der Evangelischen Kirche Krummin. Verena Rein wird in dem von NDR Kultur aufgezeichneten Abend Lieder von Franz Schubert, Anatolijus Senderovas und Paul Hindemith interpretieren. Sie ist eine gefragte Liedinterpretin, die bei Peter Gougaloff an der Deutschen Oper Berlin ihre Gesangsausbildung erhielt.

Die Sopranistin Verena Rein ist auf den Bühnen dieser Welt zuhause und gibt ebenfalls mit großem Erfolg Meisterklassen im In- und Ausland. Begleitet wird sie am 4. Oktober von dem litauischen Chordos Quartett. Das Ensemble gründete sich 1997 und ist zu einem der renommiertesten litauischen Quartette gewachsen. Das Programm des Abends umfasst sowohl den Quartettsatz von Franz Schubert in c-Moll als auch zeitgenössische litauische Kompositionen.

Das Chordos Quartett ist gemeinsam mit Verena Rein bereits am 3. Oktober auf der Synagogenrundfahrt (Abfahrt 9 Uhr, Maritim Hotel) zu erleben. Die Exkursion ist zu einem festen Bestandteil des Usedomer Musikfestivals geworden und findet zum dritten Mal statt. Unter fachkundiger Reiseleitung werden Synagogen und Stätten jüdischen Lebens in Mecklenburg-Vorpommern besucht. Unter anderem führt die Fahrt nach Niederhof, dem ältesten Friedhof Vorpommerns, zur Synagoge Dargun sowie zu den Schlössern Neetzow und Schmarsow. An den verschiedenen Haltepunkten geben die Sopranistin Verena Rein, begleitet vom Chordos Quartett, kleine Konzerte.

Das Usedomer Musikfestival präsentiert auch in diesem Jahr zusammen mit der Achterkerke-Stiftung und der Stiftung der Sparkasse Vorpommern für Wissenschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft ein vielfältiges Programm für Kinder und Jugendliche. Unter dem Titel „Junges Usedomer Musikfestival“ finden Schulprojekte, -konzerte und Lesungen statt. Am 3. Oktober, 15 Uhr, musizieren im Kulturhof Mölschow die Preisträger vom Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. In einem bunten Programm stellen junge Pianisten, Sänger sowie Streichensembles und ein Klarinettentrio ihr Können unter Beweis.

Informationen und Kartenbuchungen unter 038378.34647 oder www.usedomer-musikfestival.de,  www.usedom.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.