Jazzige Klänge auf der Insel und auf dem Wasser

Litauens erster Präsident konzertiert als Pianist in Usedom 

 

Seebad Ahlbeck, 6. Oktober 2011

Pressemitteilung

Der erste Präsident der Republik Litauen, Vytautas Landsbergis, ist am Freitag, 7. Oktober, 19:30 Uhr, in der Evangelischen Kirche, St. Marien, Stadt Usedom, als Pianist zu erleben. Er wird Klavierwerke von Mikalojus Konstantinas Ciurlionis interpretieren. Im zweiten Teil der Veranstaltung spielen der Pianist Petras Geniusas und der Klarinettist Vladimir Chekassin in freien Jazz-Improvisationen mit Motiven und Fragmenten der Originalwerke.

Vytautas Landsbergis führte die litauische Republik im Jahre 1990 in die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Neben seinem Leben als erfolgreicher Politiker ist Landsbergis Pianist. Er studierte Klavier am Staatskonservatorium Kaunas und promovierte mit einer Arbeit über den Komponisten und Maler Mikalojus K. Ciurionis. 2004 gab er die 150 noch erhaltenen Klavierwerke Ciurlionis’ überarbeitet und teilweise mit Skizzen ergänzt heraus.

Ciurlionis’ Klavierwerke zeichneten sich schon sehr früh durch einen eigenen litauischen Ton aus. Die Melodik deutet meist eine unterschwellige Melancholie an, die den Komponisten Zeit seines Lebens durchzog. Folgende Worte, die er während seines Aufenthaltes in Leipzig als er bei Carl Reinecke studierte notierte, deuten darauf hin: „Weil ich schreibe, was ich empfinde, darum sind meine Kompositionen oft sehr traurig: In ihnen widerspiegelt sich häufig die litauische Sehnsucht, der Klang der Volksseele.“

Über die Klavierwerke von Ciurlionis hinaus werden am Freitagabend mit Klarinette und Klavier zudem über Themen von Bela Bartok, Komitas Vardapet und Vladimir Chekassin improvisiert. Letzter gilt seit den 70er Jahren als eine produktive Größe des Jazz und wurde mehrmals in Kritikerumfragen zum „Musiker des Jahres“ der UdSSR gewählt. Mittlerweile hat er über 60 Alben, solo oder in Zusammenarbeit mit anderen Musikern, herausgebracht. Seit den 90er Jahren arbeitet Vladimir Chekassin als Komponist, Produzent und Performer in multi-disziplinären Projekten mit Künstlern verschiedener Länder und gibt weiterhin Solo-Konzerte. Seine bekanntesten Filmmusik-Werke schrieb er für „Taxi Blues“ (Erster Preis Cannes Film Festival) und „Wedding“ von Pavel Lungin (Sonderpreis Cannes Film Festival) sowie für „Bolero” (Erster Preis Post-Montreux Festival), bei dem Chekassin sowohl als Regisseur (mit M. Bezchastnyh) als auch als Komponist wirkte.

Am 9. Oktober findet an Bord der MS Adler-Vineta das legendäre Schiffskonzert statt. Vom Hafen in Swinemünde (15 Uhr – 18 Uhr) nimmt das Marco Böttger Swingtett das Publikum mit auf eine Reise durch die Welt des Gipsy-Jazz. Dabei reicht das Repertoire von traditionellem Gitarrenswing bis hin zu kraftvollen Bossa Nova- und Sambarhythmen. Bei einem Glas Sekt und sanften Wellengang können die Zuhörer die zwei schönsten Ereignisse auf Usedom verbinden: Das Meer und ein Konzert des Usedomer Musikfestivals. Noch mehr jazzige Klänge sind am Sonntagabend, 19:30 Uhr im Strandhotel Seerose in Kölpinsee zu erleben. Fünf Streicher werden schmissige Arrangements von Jazz-Standards und bekannten Melodien zum Besten geben.

Informationen und Kartenbuchungen unter 038378.34647 oder www.usedomer-musikfestival.de,  www.usedom.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.