66. Greifswalder Bachwoche – Mittwoch, 6. Juni: Morgenmusik mit Spitzen-Bischof, Rügener Dorfkirchenkonzert, die beste Big-Band Deutschlands und – eine „Hundekantate“!

Bachwochenbesucher mit Hang zum geistlichen Spitzenpersonal sollten sich die Geistliche Mor-genmusik um 10 Uhr im Dom St. Nikolai nicht entgehen lassen. Der Titel der Bach-Kantate „Nach dir Herr verlanget mich“ (BWV 150) könnte sich in ungeahnter Weise auf den Prediger beziehen: Bi-schof Gerhard Ulrich ist eigentlich für den „Sprengel Schleswig und Holstein“ der Nordkirche zuständig. Da er aber zur Zeit noch Vorsitzender der Gemeinsamen Kirchenleitung der Nordkirche ist – sozusa-gen der Spitzenbischof der Nordkirche – und dies bis zur Wahl eines gemeinsamen Landesbischofs für die gesamte Nordkirche durch die noch zu bildende Landessynode auch bleibt, ist bis dahin für seine Aufgaben im Sprengel Schleswig und Holstein ein „Bischofsbevollmächtigter“ eingesetzt, der am Donnerstag bei der Bachwoche predigen wird. Übrigens pfeifen es die Spatzen von allen Kirchendä-chern, dass Bischof Ulrich bei der Wahl zum Landesbischof große Chancen eingeräumt werden!

Die traditionelle Dorfkirchenreise der Bachwoche führt nicht nur deshalb in die nördlichste Pfarrkirche unseres Bundeslandes nach Altenkirchen/Rügen, weil das gut zum Thema „Bach und der ganze Norden“ passt. Mit dem Konzert wird auch ein Komponist zu seinem 40. Todestag geehrt, der von der Insel stammt: Wolfgang Jacobi, 1894 in Bergen/Rügen geboren, 1972 in München gestorben. Im Konzert ab 15.00 Uhr erklingt von ihm komponierte „Kammermusik aus vier Jahrzehnten“. Jacobi hat die moderne Berliner Musikszene der 20er Jahre innovativ mitbestimmt, was ihm 1933 ein Berufs-verbot der Nazis eintrug. Nach 1945 blieb er komponierend sowie als Hochschullehrer ein „moderner Klassiker“. Es spielt ein exzellentes Kammerensemble um den Saxophonisten Frank Lunte.

Dass die „Beste deutsche Laien-Big-Band“ bei der Greifswalder Bachwoche auftritt, war bei der Kon-zertplanung noch nicht absehbar. Jetzt freuen wir uns, dass das vor Kurzem beim 8. Deutschen Or-chesterwettbewerb in Hildesheim ausgezeichnete „Jellyfish Jazz Orchestra“ aus Mecklenburg-Vorpommern sein erstes Konzert in der Heimat beim „Festival Geistlicher Musik im Norden“ gibt, und zwar mit – Geistlicher Musik! Die rund 20 jungen Leute führen um 20 Uhr im Dom St. Nikolai Duke Ellingtons „Sacred Concert“ auf, zusammen mit der in New York geborenen Sängerin Bridget Fogle und dem Universitätschor Greifswald unter Leitung von UMD Harald Braun.

Um 22 Uhr gibt die ehrwürdige Universitäts-Aula den glanzvollen Rahmen für den musikalischen Humor ab: Natürlich wieder mit Werken des einschlägig berüchtigten jüngsten Bach-Sohnes „P.D.Q. Bach“, u.a. die epochale Hundekantate „Wachet Arf!“ für Solohund, zwei Fagotte, Hörner, Trompeten, Timpani und Streicher sowie das „Konzert für Klavier gegen Orchester“ in „hess-Moll“!

Die insgesamt 40 Veranstaltungen der 66. Greifswalder Bachwoche, davon 22 kartenpflichtige Kon-zerte, sind im Detail nachzulesen auf www.greifswalder-bachwoche.de.
Kartenvorverkauf in der Evangelischen Buchhandlung, Domstr. 19, und in der Buchhandlung Schar-fe, Lange Straße 68, Greifswald, sowie an den Veranstaltungskassen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.