Öffentlicher Vortrag – Prof. Dr. phil. habil. Hartmut Möller Kirchenmusik in Kinshasa/Kongo – Reiseerlebnisse jenseits von „Kinshasa Symphony“

Prof. Dr. phil. habil. Hartmut Möller
Kirchenmusik in Kinshasa/Kongo – Reiseerlebnisse jenseits von „Kinshasa Symphony“
Öffentlicher Vortrag mit Musik- und Filmbeispielen
Mittwoch, 17. Oktober 2012, 19 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Zwei befreundete Professoren der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT), Silvio Dalla Torre und Hartmut Möller, sitzen im Rostocker „Lichtspieltheater Wundervoll“. Sie sehen den Dokumentarfilm „Kinshasa Symphony“, der die faszinierende Geschichte eines Sympho-nieorchesters mitten in Afrika erzählt. Die Beiden sind so bewegt von dem, was sie da sehen und hören, dass sie spontan beschließen, auf Kongoreise zu gehen. Dalla Torre und Möller nehmen Kontakt mit Martin Baer auf, einem der beiden Regisseure des Films. Baer berichtet, dass es nach dem großen Erfolg auf der Berlinale 2010 ein reges Interesse am OSK, dem „Or-chestre Symphonique Kimbanguiste“ gäbe. Viele Menschen wollten die afrikanischen Musiker unterstützen. Was diese am meisten benötigten, professionelle Ausbildung nämlich, sei aller-dings extrem schwer zu organisieren…

Die Reise, deren vielversprechender Beginn auf der Internetseite rostock-kinshasa.de nachzu-lesen ist (dort gibt es auch zahlreiche Abbildungen und Kontaktdaten), wird zur bewegenden Begegnung europäischer Musiker mit dem kirchlich geprägten kongolesischen Symphonieor-chester nebst angeschlossenem Chor in einer so ganz anderen Musikwelt, die doch auch über-raschend Vertrautes bietet. Das Mitglied unserer Fördergesellschaft, Professor Hartmut Möller, lässt uns daran mit allen Sinnen teilhaben. Möller lehrt Musikwissenschaft an der HMT und hat die Hochschule über Deutschland hinaus u.a. durch seine Studien- und Lehrkonzepte „popular music“ und „world music“ bekannt gemacht.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Am Ausgang wird für die Arbeit der Gesellschaft zur Förderung der Greifswalder Bachwoche gesammelt.

R. Lampe

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.